Vorgeschichte
Ich habe über 15 Jahre lang große Abluft-Anlagen für den Automobilbereich und für die chemische Industrie geplant, konstruiert und in Betrieb gesetzt. Giftige und explosive Stoffe mussten separiert werden und es kam Jahre später dazu, dass gesundheitliche Probleme nicht aus blieben. Therapien änderten daran wenig. Nach langem Leidensweg beschloss ich Eigenverantwortung zu übernehmen. Ich behandelte mich selbst über Bioresonanz erfolgreicher als zuvor, als ich mich ausschließlich Ärzten anvertraute.
So erfuhr ich am eigenen Körper, dass Schwingungen – wesentliche Eigenschaft der Bioresonanz- sehr viel Einfluss über mein Wohlbefinden hatten. Vom vorausgehenden Beruf war mir klar: kleinste Einflüsse verändern die Schwingungen, selbst die Klimafaktoren. Aufenthalte, Erfahrungen und Messungen in „unbelasteten Ländern und Orten, in denen ich mich wohler fühlte“ brachten mich darauf, dass den Luftionen eine ausgleichende Bedeutung zukommt. Viele Studien von Universitäten belegen auch gesundheitliche Aspekte zu diesem Thema.
In der Physik ist klar: elektrische Ladungen, - eben auch Luftionen - gehen Wechselwirkungen mit elektromagnetischen Feldern ein.
Bei aller Diskussion um Elektrosensibilität, geht es im Kern ebenfalls um elektromagnetische Felder. Ich sah einen Zusammenhang, zumal sich elektrosensible Personen in der freien Natur und vor allem am Meer, im Wald und im Gebirge wohler fühlen. Genau diese Orte zeigen von Natur aus gute Ionen - Gehalte.
Zum Thema
Zu den bioklimatischen Faktoren gehören neben der Lufttemperatur, der Luftfeuchte, dem Luftdruck, dem Staubgehalt und weiteren Faktoren auch die elektrisch geladenen Luftpartikel, die Luftionen.
Über die Luftionen ist bekannt, dass sie:
1.) eine entscheidende Rolle für die Luftfeuchtigkeit und
2.) eine wichtige Rolle bei der Luftreinhaltung einnehmen.
Unsere Recherchen in den Studien zu den Luftionen interpretieren wir so:
3.) Die meisten negativen Eigenschaften, die bei "Elektrosmog" angeführt werden, wandeln sich ins Positive wenn der Raum genügend Luftionen aufweist.
(näheres zu den Punkten 1+2 finden Sie auf der Seite "Forschung" und zum Punkt 3: Gegenüberstellung auf der Seite "Studien")
Trotzdem gibt es wenig Information darüber, welchen Stellenwert den Luftionen beigemessen werden muss. Insbesondere wird allerorts festgestellt, dass gerade unsere Wohn -, Büro- und Schlafräume seit etlichen Jahren immer weniger Luftionen aufweisen.(1) Demgegenüber ist diese Tendenz in der Natur selten.

Der Institutsgründer Ulrich Bieg hat sich jahrelang mit der Theorie, den Eigenschaften und mit Messungen der Luftionen befasst und diese Fragen und Thesen aufgestellt:
  • "Müssen wir uns damit abfinden, dass in Gebäuden deutlich weniger Luftionen als in der Natur messbar sind?
  • Sollte dieser Rückgang der Ionenwerte eine der Ursachen dafür sein, dass wir Menschen immer mehr Befindlichkeitsstörungen haben?
  • Welche Ursache verbirgt sich hinter diesem Abwärtstrend?"
  • ine Verbesserung der Luftionisation sollte einen Wohlfühl-Einfluss bezüglich Schwebstoffen der Luft und auf die Raumluftfeuchte haben.
  • Die Angleichung der Luftionen, bzw. die Ursachenbeseitigung für den Rückgang der Luftionen müsste einen positiven Einfluss auf unseren Wohlfühlfaktor haben. Unsere Umfragen zeigen, dass sich viele, vor allem sensible Menschen in der Natur wohler fühlen als zu Hause.
Hinweis: Über die Wirkungsweise von Luftionen und damit auch unserer Module gibt es zahlreiche Untersuchungen, jedoch keine allgemein anerkannten wissenschaftlichen Ergebnisse. Die Rückmeldungen unserer Kunden zeigen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.
Machen Sie sich selbst ein Bild davon, welche Wirkung Sie persönlich durch die Module der Umwelt-Energetik Bieg feststellen können. Dazu können Sie jedes Modul kostenfrei 6 Wochen testen.

GUTE IONENWERTE IN DER NATUR
Die besten Ionenwerte finden wir in der Natur an folgenden Plätzen:
  • am Meer
  • im Gebirge
  • am Wasserfall
  • im Wald

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie
  • Welche weiteren Vorteile Ihnen eine gute Ionisation bietet und
  • wie Sie diese positiven Eigenschaften nicht nur an obigen Orten, sondern auch zu Hause erleben können



(1) Die vom Institut für Baubiologie Neubeuern und dem Ingenieurbüro Maes herausgegebene optimale Richtwert-Empfehlung für Luftionen-Konzentrationen in Schlafräumen wurde im Jahr 2003 deutlich von 800 Ionen/cm³ auf 500 Ionen/cm³ reduziert. (siehe auch Literaturpunkt 4)
Wenn Sie mehr über das Bioschwing-System erfahren wollen und Interesse haben das System zu testen, rufen Sie uns an oder schreiben Sie eine E-Mail.
Ich erkläre Ihnen gerne mehr zum Basiswissen, zur Funktion, zur Installation zur Betreuung und zu den Kosten.